Anna Kloevekorn, 1884 – 1919

Bei Durchsicht der Unterlagen habe ich zu meinem Erstaunen festgestellt, dass ich keine Aufzeichnungen aus Gesprächen mit Mumu über ihre Mutter habe. Habe ich sie nie gefragt? Mochte sie nicht darüber sprechen, da die Erinnerung an den Tod der Mutter als sie 4 Jahre alt war, noch so schmerzlich war? Rike meinte, dass sie eine sehr liebevolle Frau gewesen sein muß.

Anna Kloevekorn wurde am 3.1.1883 in Klein-Haferbeck als 11. der 12 Kinder von Heinrich Kloevekorn und Ottilie, geb. Kaehler, geboren (siehe Geburtsschein Anna Kloevekorn).
Von ihr gibt es ein von Mumu sehr geliebtes Kinderfoto.


Anna Kloevekorn als Kind

Wie Mumu verlor auch sie sehr früh die eigene Mutter, sie war erst 1 ½ Jahre alt.

Über das Leben auf Klein-Haferbeck können wir nur spekulieren, aber es muß nicht einfach gewesen sein, die 9 Kinder groß zu ziehen, die beim Tod der Mutter zwischen 17 Jahren und 2 Wochen alt waren (3 waren schon ganz früh gestorben).


Anna Kloevekorn und Geschwister Weihnachten 1891

Wahrscheinlich wird es keine großen finanziellen Problemen gegeben haben, einige Erbstücke sprechen für einen gewissen Wohlstand, z.B. auch eine Postkarte an den Vater in ein Grand Hotel in Ostende (siehe Karte Anna Kloevekorn an Vater). Zur Aussteuer gehörte z.B. ein  Silberbesteck für 24 Personen mit einem wunderschönen Monogramm (siehe hier). Mumu erhielt davon die Hälfte zu ihrer Hochzeit, das hat Renate bekommen.

Erhalten sind das Dokument zur Konfirmation und ihr Abgangszeugnis vom Lyceum von 1900 (siehe hier).

Die Verlobung mit unserem Großvater Erich Dross fand im November 1908 statt. Zur Verlobung erhielt sie ein kleines Collier, das bei Renate ist (Verlobungsanzeige und Verlobungsgeschenk siehe hier).

Die Heirat war am 25.11.1910 in Königsberg - ein Jahr, nachdem sich Mumus Großvater Dross erschossen hatte.


Eltern Dross als Brautpaar

Da heirateten zwei Menschen, die beide ihre Mütter sehr früh verloren hatten, der Vater von Mumu mit 2 ½ Monaten und ihre Mutter mit 1 ½ Jahren. Sie kauften dann bald nach der Hochzeit gemeinsam das Gut Kulsen, wo auch die beiden jüngeren ihrer 4 Kinder geboren wurden (Walter 7.11.11 in Kupferhammer, Mumu 26.12.14 in Bremen, Helmut 17.1.17 in Kulsen, Eckart 11.11.18 in Kulsen).

Leider sind nur wenige Fotos von Mumus Mutter zu finden gewesen.


Anna Dross als junge Frau

Von ihr gibt es eine eindrucksvolle Schilderung über die Situation in Kulsen zu Beginn des ersten Weltkrieges, die am 24.8. begonnen und am 22.9.14 abgeschlossen wurde und vollständig wiedergegeben ist (siehe hier). Sie war damals 31 Jahre alt, hatte einen dreijährigen Sohn und war im  5. Monat schwanger mit Mumu. Sie schreibt zum Schluß: „Bitte doch diesen Brief mir wieder zustellen, da er einmal unserem Jungen gehören soll“ (das ist Walter). Es berührt mich sehr, dass wir jetzt nach 100 Jahren diesen Bericht noch immer haben, da es doch so Weniges von Mumus Mutter gibt und er ein Zeugnis der damaligen Zeit ist.

Sie ist dann auf Drängen ihres Mannes hochschwanger nach Bremen zu ihrer Schwägerin (Tante Dorle, Frau ihres jüngeren Bruders Helmut) gefahren, um dort in Ruhe entbinden zu können – deshalb ist Mumu am 26.12.1914 als Bremerin geboren.

Später kehrte sie mit dem Baby nach Ostpreußen zurück. Es wurden dann Mumus jüngere Brüder Helmut 1917 und Eckart 1918 geboren.


Kulsen Juli 1918

Und bald nach der Geburt von Eckart wurde sie krank, war eines der 20 Millionen Opfer in Europa der „Spanischen Grippe“, einer Encephalitis-Epidemie, die zu mehr Toten führte als der 1.Weltkrieg. Sie starb am 15.1.1919 in Angerburg im Krankenhaus. Briefe von Mumus Vater über die schwere Zeit ihrer Erkrankung existieren noch (siehe hier).

Aus ihrem handgeschriebenen Kochbuch, das 1902 begonnen wurde, sind 2 Seiten beigefügt (siehe hier)

Nach oben