Zeichen 206

Halt - STOP - Ende

Abgesang I

Herbei, herbei,
nun ist genug geschildert.
Der Blick auf unsrer Straßen Schilderwelt hat Euch gezeigt:
ästhetisch ist die Bilderwelt verwildert
und inhaltlich hat Vieles ins Absurde sich geneigt.

Nun liegt´s an Euch,
den Mißstand abzuschaffen.
Schreitet zur Tat, statt tatenlos zu gaffen,
verwehrt Euch gegen Gängeleien!
Ein Schild am rechten Ort mag sein,
doch diese Überfülle führt nur zum Verdruß.
Einst war das Leben schildlos, heute muß

man fragen, was wär' wohl entstanden,
hätt am Erkenntnisbaum ein großes Schild gestanden:
ESSEN VERBOTEN ! ÄPFELN IST ERLAUBT !?
Hätt Eva sich ein andres Obst erklaubt?
Das Paradies wäre der Ort des Hier und Heute
und andre Schilder wär'n des Höllenreiches Beute.
Doch wie so oft, kommt's anders als gedacht:
ein Schilder Wald ! Was haben wir gelacht !!

Abgesang II

Ach wer wird denn gleich verzagen,
daß er rostig, alt und krumm ist ?
Auch ein Schilderleben endet.
Und am Ende kann es sagen :
Bild bin ich der Staatsgewalt
und wie jene heut geworden,
bin ich rostig, krumm und alt!

HA